Bericht aus dem Kreistag

Veröffentlicht am 19.11.2019 in Ortsverein

Bericht aus dem Kreistag Neckar-Odenwald

Am Freitag 15.11.2019 fand im Gasthof Grüner Baum in Neckargerach eine Veranstaltung mit den SPD Kreisräten Norbert Bienek und Ralf Schnörr statt. Es hatten sich zahlreiche interessierte Zuhörer eingefunden um den Kreisräten zu lauschen.

Den Anfang machte der Kreisrat Ralf Schnörr gleichzeitig Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Heilbronn-Franken (HWK). Herr Schnörr stellte die HWK und Ihre Aufgaben vor. Die HWK ist eine von 53 Kammern in Deutschland. Sie vertritt ca. 12.000 Betriebe mit ca. 100.000 Beschäftigten und ca. 4.800 Auszubildenden. Die HWK vertritt die Betriebe in der Öffentlichkeit und der Politik. Sie hat vielfältige Aufgaben bei Ausbildung und Weiterbildung in Betrieben. Sie nimmt Prüfungen ab und bildet auch die Meister aus. Ein Schwerpunkt in 2019 war die BUGA in Heilbronn, auf der BUGA hatte die HWK einen eigenen Pavillon im dem an den vergangenen 173 Gartenschautagen ca. 100 Veranstaltungen stattfanden. Der Höhepunkt im Pavillon war das Freisprechen der Gesellen im Sommer diesen Jahres.

Danach folgte die Arbeit im Kreistag, Herr Kreisrat Norbert Bienek berichtete zunächst vom Wohn- und Pflegezentrum (WPZ) Hüffenhardt. Der Kreistag hat im Laufe des Jahres beschlossen das defizitäre Kreisaltersheim WPZ zu verkaufen. Das WPZ sollte dann von einem privaten Betreiber betrieben werden. Der Betreiber ist dann aber kurzfristig abgesprungen so dass ein Neuer gesucht werden musste. Ein Wechsel in andere Hände ist auch deshalb beabsichtigt da die Einrichtung in den vergangenen Jahren ein starkes Defizit eingefahren hat. Die SPD Kreistagsfraktion hat dem Verkauf nicht zugestimmt.

Das nächste Sorgenkind folgte in den Ausführungen der Kreisräte nämlich die Neckar-Odenwald-Kliniken. Wie es mit den Kliniken weitergeht steht noch in den Sternen, ob und wie die Kliniken in Ihrer jetzigen Form erhalten werden können ist den anwesenden Kreisräten nicht klar. Die Herren Kreisräte berichteten von riesigen Problemen und sind der Meinung bisher noch nicht festgestellt zu haben wo die eigentlichen finanziellen Probleme herkommen.

Weiter ging es mit der Schülerbeförderung im Kreis. Die Herren Kreisräte berichteten von eklatanten Problemen bei der Beförderung der Schüler im Kreis. Die BRN Busverkehr ist nicht in der Lage eine vernünftige Leistung zu liefern. Die Busse kommen nicht immer, dann sind Fahrer unterwegs die weder ortskundig noch der deutschen Sprache mächtig sind.

Der Gipfel ist wohl dass schon Busfahrer die Kinder nach dem Weg gefragt haben. Äußerts bedenklich ist die Situation für alle Beteiligten, es geht um das Wohl und die Gesundheit unserer Kinder.

Nach den Ausführungen der Kreisräte wurden noch zahlreiche Fragen beantwortet und ausgiebig weiter diskutiert.

 

Für den Vorstand

Ralf Schifferdecker

Schriftführer